Logo
25.05.2021

Outdoor-Trainingsauftakt beim Kreiskader in Koblenz/Neuwied

Seit knapp sieben Monaten ist aufgrund des Lockdowns kein Trainings- und Wettkampfbetrieb mehr möglich. Durch die neue Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz sind nun aber Lockerungen in Kraft gegeben, die ein Training – wenn auch in etwas anderer Form- wieder erlauben. Der Kreis Koblenz/Neuwied nutzt diese Chance und bietet seinen Kreiskaderkindern wieder Training an – allerdings Outdoor. Wir haben mit dem Trainer Sascha Rubröder gesprochen.

Sascha Rubröder lebt derzeit in Köln, wo auch die Idee des Outdoor-Trainings im Spätsommer des vergangenen Jahres entfachte. „Ich wollte mit einem Trainerkollegen für den TTC Lövenich, einem Kölner Tischtennisverein, eine Nachwuchsgewinnungsaktion an der hiesigen Grundschule durchführen. So wurde uns zwar erlaubt, den ganzen Sportunterricht der Klassen 1-4 über eine ganze Woche durchzuführen, jedoch durften wir Corona-bedingt nicht die Halle benutzen. So kam es, dass wir bereits letztes Jahr eine Woche lang ein reines Outdoor-Schnupperprogramm für Grundschüler durchgeführt haben. Anschließend war die Resonanz im Verein dann auch so groß, dass sogar ein zusätzlicher Trainingstermin nötig war. So startete dort kürzlich auch wieder das Jugendtraining in Kleingruppen im Freien trotz einer Inzidenz jenseits der 100. Weil dieser Versuch von Erfolg gekrönt war und das Kreiskadertraining schon seit langer Zeit stillsteht, dachte ich, dass sich das hier sogar noch einfacher durchführen lässt, weil sowohl der Stadtkreis Koblenz als auch der Kreis Mayen/Koblenz eine Inzidenz von unter 100 aufweisen. Und so ist die Idee entstanden, auch wieder Kontakt mit den Kreiskaderkids aufzunehmen und ein etwas anderes Training anzubieten.“

Bevor es mit dem einstündigen Outdoor-Training losging, hat Rubröder zunächst das Interesse bei den Kindern bzw. deren Eltern abgefragt. „Weil die Rückmeldung durchweg positiv war und sie meisten froh sind, überhaupt wieder ein Bewegungsangebot zu erhalten, wieder andere Kinder zu sehen und sich wieder mit Tischtennis beschäftigen zu können, habe ich mich in meiner Idee gestärkt gefühlt und am vergangenen Sonntag begonnen“, resümiert Rubröder und ergänzt: „Aufgrund der guten Rückmeldungen sollte man als Trainer keine Scheu haben auch einmal alterative Angebot zu unterbreiten. Die Eltern und Kinder sind unfassbar dankbar, dass es überhaupt wieder ein Angebot gibt. Also nutzt die Chance, macht euch nicht zu viel Druck und gebt den Kids wieder eine Chance, sich zu bewegen! Auch wenn das Wetter einmal nicht mitspielen sollte, ist eine Spontan-Absage (z.B. via WhattsApp an die Eltern) problemlos möglich.“

Das besondere Kadertraining startet mit einem Aufwärmen mit Seilen oder klassisch läuferisch, danach folgt analog zum Hallentraining das Training tischtennis-spezifischer Schnelligkeit oder Koordination. Utensilien wie Hütchen/Pylonen, kleine Stangen, Koordinationsleitern oder Ringe lassen sich auch problemlos im Freien benutzen und damit ist eine Vielzahl von Übungen möglich. Auch ein klassischer Parcours, den man bewältigen muss, während man einen Tischtennisball auf einem Schläger balanciert, ist Bestandteil des Trainings. Selbst Wettbewerbe plant der Kreiskadertrainer ein.   
Bei allen Übungen achtet er stets darauf, dass ausreichend Abstand eingehalten wird und dass bei Spiel- oder Übungsformen möglichst keine gleichen Gegenstände angefasst werden. „Bei allen Übungen mit Tischtennisball ist lediglich der Wind ein großer Gegner. Hierzu kann man aber eine Lokalität wählen, die auch einen etwas windgeschützten Bereich neben einem Gebäude hat oder man greift auf etwas Schwereres oder Größeres zum Balancieren zurück. Diesmal habe ich wegen des starken Windes erstmal Tennisbälle verwendet“, erläutert Rubröder und ergänzt „Gerne können sich interessierte Übungsleiter*innen für konkrete Tipps oder auch Übungsvorschläge bei mir melden (01789237436 oder
sascha.r95gmxde).“

Das Beispiel des Kreises Koblenz/Neuwied zeigt, dass es möglich ist, wieder an den Start zu gehen. Trotz Hygienemaßnahmen wie Abstand halten und Kontakterfassung sind die Kinder froh, wenn sie wieder Kontakt zu unserer Sportart erhalten. Weil die Maßnahmen für ein Training draußen derzeit deutlich lockerer sind als in der Halle, bietet sich ein solches Outdoor-Training gerade jetzt sehr gut an. Starten auch Sie jetzt ihr Training draußen. Den Ideen sind hier keine Grenzen gesetzt.


Zeitraum