Logo
Verbandsinfos
18.02.2021

Timo Boll, Nina Mittelham und Annett Kaufmann siegen bei der Wahl 'Spieler*in des Jahres 2020'

16. Auszeichnung für Timo Boll / Nina Mittelham erstmals bei den Damen vorne

Frankfurt/Main. Die Wahl zum Spieler und zur Spielerin des Jahres 2020 ist entschieden. Rekordtitelträger Timo Boll nimmt nach einjähriger Unterbrechung den Preis in der Kategorie Herren zum insgesamt 16. Mal entgegen. Bei den Damen steht Nina Mittelham zum ersten Mal ganz oben in der Gunst der Fans. Der Nachwuchspreis der vom Deutschen Tischtennis-Bund, der Firma JOOLA und mytischtennis.de ausgerichteten Wahl geht wie im Vorjahr an Annett Kaufmann.

 

16. Auszeichnung für Dauerbrenner Timo Boll

Das Jahr 2020 verlief alles andere als gewöhnlich. Geprägt von vielen Einschränkungen und Sorgen legte die Corona-Pandemie auch den internationalen Tischtennissport weitgehend lahm. Zuvor hatte Timo Boll einen glänzenden Start gehabt und Anfang Februar den Titel beim Europe Top 16 gewonnen. „2020 war ein seltsames Jahr. Schade, denn ich war in einem guten Flow nach dem Europe Top 16 und hatte eine sehr gute Form“, sagt Timo Boll, der Anfang Juni nach dem ersten Lockdown auch das Premierenturnier des Düsseldorf Masters für sich entschied.

In den Spätsommer- und Herbstmonaten laborierte der Rekordeuropameister an Problemen mit seinem Rücken. Boll reiste im November nicht zum internationalen Restart nach China und verpasste die Teilnahme am World Cup und an den ITTF Finals. „Zum Ende des Jahres habe ich mich mit Borussia wieder berappelt und schöne Erfolge gefeiert. Hoffentlich wird das Jahr 2021 für uns alle irgendwann wieder normaler“, hofft der Weltranglistenzehnte. 

Nach dem erfolgreichen Comeback und dem Champions-League-Sieg mit Borussia Düsseldorf im Dezember darf sich Boll nun auch über seine 16. Auszeichnung bei der offiziellen Spieler-des-Jahres-Wahl freuen. Mit 44,3 Prozent setzte sich der 39-Jährige klar gegen seinen künftigen Mannschaftskollegen Dang Qiu (25,9 Prozent) durch. Auf Platz drei landete Vorjahressieger Patrick Franziska mit 15,1 Prozent der Stimmen. „Danke für die Wahl, die mich auch zum 16. Mal sehr freut und mir eine schöne Bestätigung ist, dass die Fans mit meinem Auftreten einverstanden sind“, so Boll.

Nina Mittelham erstmals bei den Damen vorn              

In der Damen-Kategorie löste Nina Mittelham (43,1 Prozent) ihre Nationalmannschaftskollegin Petrissa Solja (32,5 Prozent) als Titelträgerin ab. Dritte wurde Han Ying (20,8 Prozent). „Das Ergebnis ist superschön für mich. Es zeigt, dass ich im letzten Jahr gut gearbeitet habe“, freut sich Mittelham über ihre erste Auszeichnung bei den Damen. 2013 wurde sie im Alter von 17 Jahren schon einmal zur Nachwuchsspielerin des Jahres gewählt. Vor allem auf Vereinsebene lief es für die Bundesligaspielerin prächtig. Mit dem ttc berlin eastside sicherte sie neben den Erfolgen im nationalen Pokalwettbewerb und der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft auch den Triumph in der Champions League.

„Das war ein besonderes Highlight“, sagt die 24-Jährige, die außerdem bei den nationalen deutschen Meisterschaften Mitte März im Einzel und Doppel siegte. In 2021 möchte Mittelham so viel spielen wie möglich und im Optimalfall schon beim WTT-Contender-Turnier in Doha (Katar) an ihre Erfolge anknüpfen. „Durch Corona ist es oft ein Hin und Her, ob Turniere stattfinden oder nicht. Das ist für den Kopf nicht immer einfach. Ich hoffe auf die Olympischen Spiele. Es wäre für mich ein Traum, dabei zu sein.

 

 

 

Zweiter Nachwuchspreis für Annett Kaufmann

Beim Nachwuchspreis heißt die Siegerin erneut Annett Kaufmann. Im Vorjahr hatte sich die Bundesligaspielerin vom SV Böblingen noch ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen mit Kay Stumper geliefert. 2020 jedoch fiel die Abstimmung sehr viel deutlicher aus. 50,6 Prozent der Wähler stimmten für Kaufmann, die sich im Ranking klar vor Sophia Klee (14,6 Prozent) und Kay Stumper (13,8 Prozent) wiederfindet und sich damit zum zweiten Mal Nachwuchsspielerin des Jahres nennen darf. Die  14-Jährige freut sich riesig über ihre Wiederwahl: „Ich bin mega zufrieden und überwältigt, wie viele mich supporten. Das ist für mich ein toller Erfolg.“

Stolz blickt Kaufmann auf das vergangene Jahr zurück. In der Damen-Bundesliga erzielte sie eine positive Bilanz, beim Düsseldorf Masters brachte die Linkshänderin sogar Favoritinnen in Verlegenheit. In der Konkurrenz Mädchen 15 setzte sich die Teenagerin beim Bundesranglistenturnier Top 12 durch. Die Krönung war der Gewinn der Goldmedaille beim kontinentalen Ranglistenturnier Europe Youth Top 10 im Oktober in Berlin. „Das war einer meiner größten Erfolge bei einem sehr wichtigen Turnier“, blickt Kaufmann zurück. Die Baden-Württembergerin hofft, dass sie in diesem Jahr zumindest vereinzelte Wettkämpfe bestreiten kann, um wieder mehr Spielpraxis zu erlangen. „Natürlich vermisst man das Reisen. Aber man muss abwarten, wie es mit Corona weitergeht.“

DAS WAHLERGEBNIS: SPIELER*IN DES JAHRES 2020       

Spieler des Jahres
1. Timo Boll: 44,3%
2. Dang Qiu: 25,9%
3. Patrick Franziska: 15,1%
4. Benedikt Duda: 6,8%
5. Dimitrij Ovtcharov: 4,7%
6. Ricardo Walther: 3,2%

Spielerin des Jahres
1. Nina Mittelham: 43,1%
2. Petrissa Solja: 32,5%
3. Han Ying: 20,8%
4. Shan Xiaona: 3,6%

Nachwuchsspieler*in des Jahres
1. Annett Kaufmann: 50,6%
2. Sophia Klee: 14,6%
3. Kay Stumper: 13,8%
4. Mia Griesel: 10,1% 
5. Naomi Pranjkovic: 5,7%
6. Tobias Sältzer: 5,2%

Quelle: DTTB


Zeitraum